Navigation

Portrait Martin Stork

Die Zeit im Handwerk während seiner Ausbildung zum Zentralheizungs- und Lüftungsbauer, hat Martin Stork ebenso geprägt wie seine vielfältigen Auslandserfahrungen, die er vor allem während seines Studiums der Ver- und Entsorgungstechnik mit technischem Umweltschutz in Großbritannien sammelt. Mit Unterbrechung in 2019 ist der gebürtige Wiesbadener seit 2016 in Vertrieb und Beratung mit Schwerpunkt Raumlufttechnik bei der HYBETA tätig und muss stets zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.

Martin Stork

Dipl.-Ing. FH; B.Eng. (Hons)
Beratung & Vertrieb

HYBETA GmbH
Nevinghoff 20
48147 Münster
www.hybeta.com

fon +49 (0) 2 51 28 51 – 198
mobil +49 (0) 1 70 226 58 17
emailm.stork@hybeta.com
Mehr wissen. Weiter denken.

Die Kunst des Einklangs

„Immer schon Vertrieb, immer Technik, meistens reine Luft“, beschreibt der Hesse seine berufliche Laufbahn, bevor er zu HYBETA kommt. Als erster Auftraggeber von HYBETA für eine Schutzgradmessung hat er das Unternehmen seit  seiner Tätigkeit im Normengremium DIN 1946-4 im Blick. Er weiß um den hohen Anspruch des Unternehmens an seine Position und trägt tagtäglich zum Erreichen der Ziele bei. Wie die optimale Beratung der Kunden, die Angebotserstellung und Nachverfolgung sowie die reibungslose Abstimmung und Übergabe mit der Ausführung garantiert wird, weiß er ganz genau: „Ich gehe auf die Menschen ein, höre ihnen zu und bringe die Wünsche unserer Kunden mit den normativen Vorgaben in Einklang, woraus dann ein maßgeschneidertes Angebot resultiert“, so Martin Stork, der verschiedene Vorträge und Veranstaltungen im Auftrag von HYBETA hält. Unter anderem an der Landesärztekammer Hessen, die dort zum Pflichtprogramm für angehende Fachärzte für Hygiene gehören.

Gemeinsam für ein Ziel

Die Geisteshaltung, der Spaß und die Neugier nach Wissen, die bei dem diversen Team von HYBETA zusammenkommen, schätzt Martin Stork ebenso wie den wertschätzenden Umgang – intern und extern. „Die Welt jeden Tag ein kleines bisschen besser zu machen, motiviert uns alle ungemein“, verrät der leidenschaftliche Mountainbikefahrer, der für seine Work-Life-Balance mindestens einmal täglich mit dem Familienhund spazieren geht.